Drehbuchberatung

Alle Geschichten

sind  anders.

Nur in einem sind sie
gleich: sie richten

sich an Menschen.

Film findet im
Zuschauer statt.

Theorie:
Eine Dramaturgie fürs 21. Jahrhundert

Filmisches Erzählen ist Kommunikation zwischen Film und Publikum.

Längst folgen Filme, die im Kino weltweit Maßstäbe setzen, kaum noch den dramaturgischen Regeln der Vergangenheit.  Auch in der gegenwärtig gehypten Serienlandschaft zeigen sich neue Muster. Diese werden in der Arbeit mit dem Human Factor fokussiert erfasst. Für die Drehbucharbeit im 21. Jahrhundert wird zudem die Dramaturgie der Systeme immer wichtiger. Das Buch "Dimensionen filmischen Erzählens" von Roland Zag zeigt anhand aktueller Beispiele, wie sich das Erzählen unserer Zeit von dem vergangener Epochen unterscheidet.

 

    Grundlegend für den 'Human Factor' ist die Auseinandersetzung mit Empathie und zwischenmenschlichen Beziehungen. 

    Unsere Analyse beschäftigt sich mit fünf Grundfragen:

    • nach der Erzählidee
    • den Zugehörigkeiten
    • dem Wertekonflikt
    • dem Regelwerk
    • sowie der Erzählordnung
       

    Praxis:
    Analyse, Beratung, Begleitung

    Drehbuchberatung mit dem Human Factor vollzieht sich mündlich (persönlich, per Telefon oder Skype). Zusätzlich kann auf Wunsch eine Verschriftlichung der Gespräche angefordert werden. Ausgehend von der Erzählabsicht der Autoren wird jedes Buch individuell auf Zugehörigkeit, Wertekonflikt, Regelwerk sowie die Erzählordnung untersucht. Daraus ergeben sich mögliche Schritte und Ideen für die Weiterentwicklung.

      Schriftliche Basis-Analyse (Umfang: ca. 12-16 S.)

      Vorlage:
      Drehbuch, Treatment, Exposé, Ideenskizze

      Leistung:

      • Erzählabsicht/Stoff
      • Zugehörigkeit
      • Wertekonflikt
      • Regelwerk
      • Erzählordnung/Perspektivwechsel
      • Wie weiter?
         

      Kosten: € 700 + 19% MwSt

      Optional zur schriftlichen Basis-Analyse ist ein persönliches Gespräch (auch per Telefon oder Skype) möglich.

        Begleitende Stoffentwicklung

        Aufbauend auf den Ergebnissen der Basis-Analyse ist es möglich, gemeinsam die nächsten Fassungen kontinuierlich zu besprechen und zu betreuen.

        Vergleichende Erfolgs- und Markteinschätzung VEMA

        Das Projekt wird in Hinsicht auf rund 80 marktrelevante Kriterien mit vier bis fünf inhaltlich ähnlichen Filmen verglichen. Dadurch ergibt sich ein möglichst exaktes Fenster von möglichen Marktchancen und zugleich den weiter entwickelbaren Elementen der Story.

        Kriterien im Überblick

        • Äußere Faktoren (Stars, Namen)
        • Innere Faktoren des Drehbuchs
        • Zwischenmenschlich emotionale Indikatoren (thf)
        • Umsetzung, soweit auf Drehbuchbasis absehbar
        • Zielpublikum und Vermarktungsziel
           

        Anschließend mehrstündige Auswertungsgespräche mit konkreten Hinweisen in Bezug auf die Weiterentwicklung des Drechbuchs, die Besetzung, strategisches Vorgehen, Finanzierung und Marketing.

        Vorlage:
        Drehbuch, Vergleichsfilme

        Leistung:

        • Stoffzusammenfassung
        • Potenziale / Marktchancen
        • Erzählabsicht im Vergleich
        • Zugehörigkeit im Vergleich
        • Wertekonflikt im Vergleich
        • Regelwerk im Vergleich
        • Erzählordnung im Vergleich
        • Äußere Faktoren im Vergleich
        • Umfang ca. 50 bis 70 Seiten
           

        Kosten:
        6 bis 10 Tagessätze à 700 € + 19% MwSt

        THF-Filmanalysen beschreiben dramaturgische Wirkungsprinzipien in Hinsicht auf das aktuelle Marktgeschehen.

        • JOKER B: Todd Philipps, Scott Silver; R: Todd Philipps Erzählabsicht ‚Lachen ist Wahrheit und Schmerz’ lautet eine gängige Definition. Lange Zeit ist „Joker“die dramatische Ausformulierung dieser Gleichung: ARTHUR (Joaquin Phoenix) versucht zunächst, sich über die Kränkungen und Enttäuschungen seiner trostlosen Existenz hinwegzulachen. Sein Traum besteht anfangs noch darin, als Stand-Up-Comedian in der Show des Witzereißers MURRAY (Robert de Niro) zu reüssieren. Doch nach einer Serie von Niederlagen und Ungerechtigkeiten kommt Arthur seiner eigenen Version von ‚Wahrheit’ (wie wahr diese auch immer sein mag - das lässt der Film absichtlich offen...) nur noch die nackte Aggression. Indem nun ausgerechnet die Figur Joker – eigentlich Ausformung des schlechthin Bösen – psychologisch erklärt wird, verwischen die Grenzen. Das Böse ist demnach keine transzendentale dämonische Kraft mehr, sondern Ausdruck verzweifelter Menschlichkeit.

        • Joker

        Quelle: Sony-Pictures

        thf-Beratung aktuell im Kino

        100 Dinge (B+R: Florian David Fitz)

        Cleo (B+R: Erik Schmitt) Berlinale Sektion

        Der Fall Collini (B: Jens Frederick Otto, Christian Zübert, Robert Gold nach Ferdinand von Schirach; R: Marco Kreuzpaintner) ab 18.4.

        Ich war noch niemals in New York (B: Alexander Dydyna, Jan Berger, Christoph Stölzl; R: Christoph Stölzl)


         Aktuelles

        Drehbuchseminar
        Dramaturgie der Systeme
        "the human factor" in Kino und TV-Serie             6./7.7. 2019 (10 - 18 Uhr) Referent: Roland Zag      Weitere Informationen: Münchner Filmwerkstatt

        Diskussion

        Helden am Ende der Reise
        Roland Zag zum aktuellen Stand des deutschen Kinogeschehens.

        pdf-Download

        Dimensionen filmischen Erzählens

        Roland Zag im Gespräch mit Siegmar Warnecke

        Incubator N°7 # 9 Dimensionen filmischen Erzählens: Helden oder Systeme

        Roland Zag

        * 10.11.1958 Heidenheim / Brenz.
        Studium Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie LMU München.

        1986- 1999 Autor, Regisseur und Produzent von TV-Dokumentarfilmen im
        vorwiegend kulturellen Bereich.

        Auswahl:
        Gegen den Strom (1995)
        Orson Welles: The One-Man Band (1995)
        Der Rächer der Stille (1996)
        The Lost Composer (1998) 

        Seit 2000 Konzentration auf Filmdramaturgie und Drehbuch.
        2005 „Der Publikumsvertrag.
        Emotional wirksames Erzählen mit ‚the human factor‘“.

        www.amazon.de/ publikumsvertrag

        Jochen Strodthoff

        * 22.05.1967 Bremen. Schauspielstudium am Mozarteum in Salzburg.

        Feste und freiberufliche Engagements am Theater. 

        Mitbegründer des Münchner Performancetheaters HUNGER&SEIDE.
        Daneben Schauspieltätigkeit für Film und Fernsehen.

        2010 FÖRDERPREIS DEUTSCHER FILM als bester Darsteller.
        2012 George-Tabori-Förderpreis für Performance und Regie.

        2011/12 Weiterbildung zum Diplom TV-Producer an der BAF mit dem Schwerpunkt Stoffentwicklung (Dozent: Wolfgang Kirchner).

        Seit 2013/14 Weiterbildung
        bei Roland Zag. 

        Veröffentlichung: „Verbrechen
        und Sprache. Der regionale
        TV-Krimi im Spannungsfeld zwischen Banalität und Tiefe“, BAF-Diplomarbeit, Unterföhring, 2012

        Referenzen

        Roland Zag

        Filmberatung (Auswahl) 

        • 100 Dinge (2018)
        • A G'schicht von der Lieb (2019)
        • Am Hang (2012)
        • Coconut Hero (2015)
        • Eine ganz heiße Nummer (2011)
        • Endzeit (2019)
        • Er ist wieder da (2015)
        • Das ewige Leben (2014)
        • Fuck ju Göhte (2014)
        • Der Fall Collini (2019)
        • #Female Pleasure (2018)
        • Die Fremde (2010)
        • Der geilste Tag (2016)
        • Genesis 2.0 (2018)
        • Goethe! (2011)
        • Hell (2013)
        • Herbert (2015)
        • Ich war noch niemals in New York (2019)
        • Kleo (2019)
        • Der Medicus (2013)
        • Narziss und Goldmund (2019)
        • Schlussmacher (2012)
        • The Cut (2014)
        • Verlorene (2018)
        • Wüstenblume (2010)
        • You are Wanted (2017)
        • Zwischen Welten (2014)

            Jochen Strodthoff
            Zusammenarbeit mit (Auswahl)

            • Fink, Angelika
            • Götze, Felice
            • Junker, Helmut
            • Kolland, Selina
            • Milbers, Paul
            • Radebold, Sabine
            • Schuler, Christoph
            • Sixt, Andrea
            • von Uthmann, Nikolaus
            • Weyl, Jan Phillip
            • El Waraki, Sascha

            Wegbeschreibung Auenstraße 25

            U-Bahn U 1/ 2: Fraunhoferstraße (ca. 10 Min. Fussweg) Von der Fraunhoferstr. (östlicher Ausgang) in Richtung Isar, anschließend rechts in die Baaderstr. ab. Diese geht in die Auenstr. über. Dieser folgen Sie ca. 400m. Das Büro befindet sich auf der linken Straßenseite in Hausnummer 25.

            Bus 58 / 132: Haltestelle Baldeplatz (ca. 1 Min. Fussweg) Folgen Sie der Auenstr. in nördlicher Richtung ca. 50m. Das Büro befindet sich auf der rechten Straßenseite in Hausnummer 25.

            © Copyright 2019
            the human factor

            Roland Zag
            Auenstraße 25, 80469 München

            Tel: ++49 (0)89 -20 15 901
            Mobil: ++49 (0)172 - 86 83 464
            roland.zag@the-human-factor.de
             
            Jochen Strodthoff
            Holzstraße 27, 80469 München

            Mobil: ++(0)179 - 50 09 032
            jochen.strodthoff@gmx.net

            jochen.strodthoff@the-human-factor.de

            Impressum und Datenschutz